Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

Dasei Lama – Löhles Lama, Teil II
Mittwoch, 20. Mai 2009

Überraschung bei Google. "Tierliebe extrem: Eine Frau aus Mülheim an der Ruhr teilt sich seit fast drei Jahren ihre Mietwohnung mit einem Lama", ist in einer Meldung vom Juni 2008 auf Spiegel online zu lesen. Mein Lama aus dem MüGa-Garten ist in Mülheim also keineswegs ein Exot, vielmehr deutschlandweit bekannt. Es ist eine Sie, hört auf den Namen "Socke" und wurde von Nicole Döpper mit der Flasche aufgezogen, nachdem ihm ein Teil des rechten Hinterbeins amputiert werden musste. Der Beweis! Auch mein Lama humpelte. Und es gehört, so scheint's, zu Mülheim wie die Ruhr zum Pott. Stadt der Lamaliebhaber, Metropole der Gospodins! Löhles Lama war also schon hier, bevor es überhaupt ins Drama kam.

Kann es sein, dass der Realitätsfetzenfabulierer, der die Initiationsimpulse für seine Komödien nicht selten aus ebensolchen Nachrichten und Zeitungsmeldungen abzweigt, den Kern seines Mülheim-Stücks auf ähnlichem Weg ergooglet hat? Oder hat er das ortsübliche Lieblingstier gar gezielt zum Begleiter des Helden und Sympathieträger gemacht, um sein Stück Genannt Gospodin quasi im Heimspiel an die Ruhr zu katapultieren?

Wobei natürlich die Frage ist, wer hier eigentlich von wem abschreibt – die Kunst von der Realität oder die Realität von der Kunst? Wie in Löhles Stück stehen bei Lama-Mama Döpper irgendwann die Tierschützer (hier das Veterinäramt) auf der Matte und machen Auflagen: mindestens 90 Quadratmeter Auslauf, kein Hunde- oder Dosenfutter, Heu soll her. Ansonsten droht die Auswilderung. Gegen solche Bürokratie hat es die Lamaliebe schwer. Die Geschichte verschärfte sich übrigens just einen Monat nach Löhles Gastspiel auf den Theatertagen. Hat ein Beamter der Stadtverwaltung da vielleicht etwas zu gut aufgepasst im Theater?

P.S.:

Vor wenigen Wochen wurde die Geschichte für Socke und Familie Döpper nun zu einem Happy End geführt: Die Wasserwerke Mülheim stellten ein Haus mit viel Grün an der Ruhr zur Verfügung, eine Gartenlaube dient als Stall. Und in den MüGa-Garten ist's wohl auch nicht weit. Da kann man Socke jedenfalls leibhaftig begegnen. 

Anne Peter, 13:43 Uhr

lama-im-mga-park

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

kleiner | groesser

busy