Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

festivalleben

Hier berichten wir über alles, was auf dem Festival, im Rahmenprogramm und drum herum noch so los ist.

1. Juni 2009. Der Pott blüht auf und rüstet sich für das Kulturhauptstadtjahr "Ruhr.2010". Aber wird seine Strahlkraft für den internationalen Maßstab reichen? Mit einem Ausflug der Internationalen Übersetzerwerkstatt zur Essener Zeche Zollverein haben die Mülheimer Theatertage schon mal einen kleinen Testlauf absolviert. Sarah Heppekausen war mit on Tour.

31. Mai 2009. Eine Einladung zu den Mülheimer Theatertagen sagt mehr laut als leise: Du hast es geschafft! Aber stimmt das immer? Gerade für junge Autoren bedeutet das Schaulaufen an der Ruhr auch einen Härtetest, der mitunter Schrammen hinterlässt. Wir haben die Newcomer des letzten Jahres nach ihren Erfahrungen mit den Theatertagen befragt. Laura de Weck, Philipp Löhle und Felicia Zeller geben Antworten.



31. Mai 2009. Wenn Akademiker und Künstler zusammenkommen, um über die Rolle von Bildern im modernen Leben der Kulturen nachzudenken, erwartet man nicht unbedingt leichte Kost. Dass es auch unbeschwerter zugehen kann, machte das Symposium "Blick-Wechsel : Bild-Wechsel" an diesem Wochenende deutlich. Wie lebhaft und wendungsreich es war, und ob auch inhaltliche Treffer fielen, sagt Esther Boldt, die auch den Auftakt des Symposiums inklusive Gastspiel-Inszenierung des letztjährigen Siegerstücks von Dea Loher – El último fuego (Das letzte Feuer) – aus Uruguay begleitet hat.

28. Mai 2009.
Was passiert eigentlich mit der "Arschkarte", wenn sie nach Japan verfrachtet werden soll? Und was mit dem "Mittelstand"? Seit 14 Tagen arbeitet die erste Gruppe der Internationale Übersetzerwerkstatt des ITI an Texten der Mülheimer Theatertage: von Jelinek über Schimmelpfennig bis Palmetshofer. Sarah Heppekausen war dabei und hat beobachtet, welche Herausforderungen die Theaterübersetzer aus aller Welt in den deutschen Kunstsprachen finden.

24. Mai 2009.
Einen sprechenden Elefanten, eine preisgekrönte Düsternis-Dramatikerin, einen gutgelaunten Kritiker – sie alle konnte man gestern auf dem Stücke-Fest im Raffelbergpark antreffen. Vor erleuchteten Baumkronen bildete das Konzert des enigmatischen Deutsch-Poppers PeterLicht den krönenden Abschluss. Christian Rakow vernimmt in dessen Liedzeilen noch einmal gebündelt die Stimmen des Festes und des Festivals. Im blog sammelten wir außerdem Schnipsel vom Festrand auf.

18. Mai 2009.
Spielpause in Mülheim. Zeit für uns, einen ersten Abstecher in die Theaternachbarschaft an der Ruhr zu unternehmen. Das Bochumer Schauspielhaus zeigt gerade wohnen. unter glas und bezeugt damit auch den rasanten Aufstieg des Autoren Ewald Palmetshofer. Gelegenheit für uns, noch einmal auf die Qualitäten seiner Dramatik, die letztjährige Mülheim-Entscheidung und natürlich die Bochumer Produktion zu blicken. Christian Rakow tut’s.