Drucken

kritische-masse-uebersichtOliver Bukowski

Kritische Masse

Zum Inhalt

Was passiert, wenn sich nicht mal mehr das Arbeitsamt um die Arbeits- und Perspektivlosen kümmert, weil es einfach geschlossen bleibt? Schreiten sie dann zur Revolution, die Saufkumpels Horst Paschke und Lothar Ackermann, das Mutter-Tochter-Gespann Steinke, der ausgemusterte Professor Terre, der Möchtegerndichter Nickel, die feingeistige Frau Stoklosa, die allein erziehende Jessica, der insolvente Wirt Majo-Hajo? Nein: sie schreiten  zum Grillnachmittag im Park. Zwar wettert man mit einigem Wortwitz über das unverschuldete Elend. Doch der Illusion "Wer will, der kann auch", die in früheren Bukowski-Stücken pointenreich ausgebreitet und gründlich widerlegt wurde, gibt sich in diesem Panorama der Gescheiterten niemand mehr hin. Wenn überhaupt noch auf irgendwas gehofft wird, dann auf ein bisschen weniger Einsamkeit. Aber eine Erlösung durch Liebe findet nicht statt; die zentrale Geschichte um Jessica endet mit Kinds- und Selbstmord.

Zum Text – die Stückkritik

Zum Gastspiel in Mülheim – der shorty und die Publikumsdiskussion

Sieben Fragen an Oliver Bukowski – die Antworten

Uraufführung am Deutschen Schauspielhaus HamburgNachtkritik und Kritikenrundschau

Zum Reinschauen – der Trailer


Kritische Masse
von Oliver Bukowski
Uraufführung am 19. Februar 2009 am Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Regie: Sebastian Nübling, Bühne und Kostüme: Magda Willi, Musik: Lars Wittershagen. Mit: Marion Breckwoldt, Marlen Diekhoff, Jörn Knebel, Juliane Koren, Hedi Kriegeskotte, Marie Leuenberger, Martin Pawlowsky, Tim Porath, Michael Prelle, Jana Schulz, Tristan Seith, Lydia Stäubli, Daniel Wahl, Kaspar Weiss, Samuel Weiss, Sören Wunderlich.

www.schauspielhaus.de



Foto © A.T. Schaefer