Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

Mülheimer Dramatikerpreis 2009

Über die Auswahl, die Juroren, die Jurydebatte und den Preis.

22. Juni 2009. Zur szenischen Lesung am 14. Juni saß der Meister mit am Lese-Tisch. Eine Woche nach der Preisverleihung in Mülheim veröffentlichen wir hier den Auszug aus der am Freitag frisch aufgeführten "Cinecittà aperta", dem zweiten Teil der Ruhrtrilogie, den René Pollesch zum Dank für den Publikumspreis in der Mülheimer Stadthalle gemeinsam mit seinen SchauspielerInnen Inga Busch, Martin Laberenz, Trystan Pütter und Katja Bürkle präsentierte.

Wer also wissen will, wie Pollesch Darwin, Rosselini, Steven Hawkins und Marcel Reich-Ranicki zusammenschweißt und außerdem die Existenz des Glücks bestreitet, kann hier nachlesen:



"U
nsterbliche Überreste"
von René Pollesch



16. Juni 2009. Elfriede Jelinek und René Pollesch – die diesjährigen Preisträger der Mülheimer Theatertage setzen in ihrem Schreiben stets auf die Co-Autorenschaft der Bühne. Nicht von ungefähr wurde auch die Preisverleihung an die beiden zu einem Nachmittag für die Schauspieler. Anne Peter war dabei.

15. Juni 2009. Am Sonntag ehrte man die Preisträger in Mülheim mit einer Feierstunde. Zum Dank für den Mülheimer Dramatikerpreis 2009 sandte Elfriede Jelinek, die selbst nicht anwesend sein konnte, eine Videobotschaft aus ihrer Münchner Wohnung.

Außerdem hat sie eigens zu diesem Anlass für die Schauspielerinnen Hildegard Schmahl und Katja Bürkle, zwei aus dem Münchner Fünfer-Team von Jossi Wieler, einen Text geschrieben. Die beiden Schauspielerinnen schlüpften zur Feierstunde also noch einmal in die Botinnen-Rolle und performten die Urlesung. Wer nicht dabei war, kann den Text hier lesen:



"An der Zukunft hängen, an der Zukunft dranhängen, etwas an die Zukunft dranhängen und einen Hänger annähen. Frauenarbeit halt."

von Elfriede Jelinek



rechnitz_front

Für ihren Text "Rechnitz (Der Würgeengel)" gewann Elfriede Jelinek den 34. Mülheimer Dramatikerpreis. Hier in der Inszenierung von Jossi Wieler an
den Münchner Kammerspielen, mit Hildegard Schmahl, André Jung, Katja Bürkle, Steven Scharf und Hans Kremer. (Foto: Arno Declair).


4. Juni 2009.
Lesen Sie in der Presserundschau, wie die regionalen und überregionalen Kollegen den diesjährigen Mülheimer Preisentscheid kommentieren und warum Claus Peymann sich ernsthaft Sorgen um Elfriede Jelinek macht. Wir kommentierten die Jurydebatte so.

Alles
zum Siegerstück finden Sie hier.

3. Juni 2009.
Man konnte ahnen, wie der Hase laufen würde. Der mit 15.000 Euro dotierte Mülheimer Dramatikerpreis 2009 ging an Elfriede Jelinek für Rechnitz (Der Würgeengel). Jelinek war zum 13. Mal nominiert und wurde bereits 2002 und 2004 ausgezeichnet. Den undotierten Publikumspreis erhielt René Pollesch für Fantasma.

In der Abschlussdebatte herrschte bei der fünfköpfigen Preisjury allseitige Bewunderung für Jelineks mäandernden Botenbericht über ein Massaker an Zwangsarbeitern in den letzten Kriegstagen im österreichischen Burgenland. Vier von fünf Juroren-Stimmen gingen an Jelinek, eine an Roland Schimmelpfennig. Wie die Argumente ausfielen und der Rest des Tableaus besprochen wurde, kommentiert Christian Rakow.

Und hier
können Sie nachverfolgen, wie unsere Leser die Debatte im Jury Chat live kommentierten.

1. Juni 2009.
Wieso ist es eigentlich plötzlich ästhetisch toll, wenn auf der Bühne alle "glanzlos altern" und sich an ihrer Midlifecrisis wärmen? Wo, bitte schön, sind die jungen Themen und wo die kräftigen Stimmen, die das letztjährige Mülheimer Festival prägten? Anne Peter benennt die Tendenzen der diesjährige Auswahl im Kontrast zum vorigen Jahr.

Heute, am 2. Juni 2009, fällt die Entscheidung über den diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreis, und wir haben die Mitglieder beider Jurys befragt: die des Auswahlgremiums und die der Preisjury. Die eine wählt die Stücke für den Wettberwerb aus, die andere ermittelt die oder den Sieger. Laura de Weck, Philipp Löhle und Felicia Zeller, drei Newcomer des letzten Jahres, haben wir ebenfalls befragt: nach ihren Erfahrungen mit den Theatertagen gefragt – was hat Mülheim ihnen gebracht?

Und hier können Sie lesen, was uns zwei Preisjuroren aus dem letzten Jahr, Peter Michalzik und Oliver Bukowski, kurz vor der Jurydebatte '08 über die Jury-Arbeit und den Stellenwert des Mülheimer Festivals erzählten.

26. Mai 2009. Noch eine Woche bis zur Entscheidung über den diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreis. Zeit für uns, die fünf Mitglieder der Jury vorzustellen, die über die Preisvergabe befinden wird. Lesen Sie in die Antworten auf unsere sieben Fragen an: die Regisseurin Felicitas Brucker, die Dramaturgin Heike Müller-Merten, den Oberhausener Intendanten Peter Carp sowie die Theaterkritiker Dirk Pilz und Franz Wille.

13. Mai 2009.
Sie entscheiden, was auf dem Festival gezeigt und in die engere Wahl für den Dramatikerpreis aufgenommen wird. Aber wer sind eigentlich die Macher von Mülheim? Wir haben den fünf Mitgliedern des Auswahlgremiums, allesamt namhafte Theaterkritiker, jeweils sieben Fragen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten.

5. Mai 2009. Wo ist das achte Stück?, fragten wir bei einem ersten Blick auf die Mülheim-Auswahl. Gab es nicht mehr Beachtliches im aktuellen Dramenjahrgang? Wir haben die Frage weitergereicht ins große Rund des über vierzigköpfigen KorrespondentInnen-Stamms von nachtkritik.de. Dabei hat sich noch so manches Prunkstück gefunden.

18. März 2009. Der Countdown ist abgelaufen. Die Auswahl für die 34. Mülheimer Theatertage Stücke '09 steht fest.