Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Auszug aus "Cinecittà aperta", gelesen vom Autor-Regisseur und seinen Schauspielern bei der Preisverleihung am 14. Juni 2009

Unsterbliche Überreste

von René Pollesch

MARTIN: In einem Bild der Geschichte, die immer als unsere Geschichte erzählt wird, zeichnet sich keine Gestalt unseres Wesens ab, das hab ich immer vermutet, dass die Historie nichts mit mir zu tun hat. Und d a s ist Darwin. Die Erkenntnis, dass die Historie nichts mit mir zu tun hat. Woher ich komme, kann mir Darwin erklären, aber nicht die Geschichte. Nicht Deutschland im Jahre Null. Und wie Rosselini das will, lernt auch kein Kind Lebensfreude vor dem Ausgang der Geschichte. Die Lebensfreude ist das Ergebnis von strategisch offenen Kräftekonstellationen und nicht die Väter, und nicht die Mütter. Woher ich komme, das bedeutet nichts, wenn ich sehe wie meine Mutter ihre Wesenheit ändert im Sterben, ich sehe sie diskontinuierlich, zufällig etwas anderes werden. Das ist der Tod und das ist der Schwarzmarkt. Das ist die Errungenschaft eine Personenwaage an den Mann zu bringen. Das ist nicht die Geschichte, das ist nicht der Tod, das ist der Körper hier und jetzt. Und das hier und jetzt darf niemals sentimental verstanden werden.

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Feierstunde zur Preisverleihung an Elfriede Jelinek und René Pollesch am 14. Juni 2009

Schiller und der Strudelteig

von Anne Peter

16. Juni 2009. "Das Theater ist die Müllabfuhr für die Seele." Mit den Worten des Theatermanns Hansgünther Heyme beschwört die Oberbürgermeisterin der "Theaterstadt Mülheim", Dagmar Mühlenfeld, die Dringlichkeit der Kunst in "Zeiten der Krise". Auch der Verweis auf die bleibende Gültigkeit von Schillers klassischen Texte zur "Schaubühne als moralische Anstalt" und zur "ästhetischen Erziehung des Menschengeschlechts" darf bei der Feierstunde für die Dramatikerpreisträgerin Elfriede Jelinek und Publikumspreisträger René Pollesch nicht fehlen. Kultur, Theater, "wir brauchen das alles, damit unsere Seelen gesund bleiben."

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Für Katja Bürkle und Hildegard Schmahl anlässlich der Feierstunde für die Mülheimer Preisträger am 14. Juni 2009

An der Zukunft hängen, an der Zukunft dranhängen, etwas an die Zukunft dranhängen und einen Hänger annähen. Frauenarbeit halt.

von Elfriede Jelinek

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergabe der 34. Mülheimer Theatertage

Wo der Diskurs tobt

4. Juni 2009. Siege ohne hartnäckige Gefechte wirken stets etwas glanzlos. Entsprechend unaufgeregt beglückwünschen die Pressekollegen Elfriede Jelinek zum diesjährigen Dramatikerpreis und zeigen sich leise enttäuscht von einem Jahrgang, dem es an neuen Stimmen und Höhepunkten mangelte. Herausragend seien vor allem die Inszenierungen gewesen.

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer Dramatikerpreis

Alternativlos

von Christian Rakow

3. Juni 2009. Elfriede Jelinek also erhält den mit 15.000 Euro dotierten 34. Mülheimer Dramatikerpreis für Rechnitz (Der Würgeengel). Sie siegt mit einer gut einhundert eng bedruckte Seiten umfassenden Folge von Botenberichten zu einem Massaker an Zwangsarbeitern in den letzten Kriegstagen. Schonungslos sarkastisch, kalauernd, mäandernd. Es ist ein Stück, das sich in kunstvoller, rücksichtloser Weise den Sprachformen von Geschichtsleugnern und Geschichtsverdrehern angleicht, um sie in ihrem bizarren Herrschaftsdenken bloß zu stellen.

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die Jurydebatte – live kommentiert von unseren Lesern

Jurydebatte live

2. Juni 2009.
Knapp anderthalb Stunden dauerte die Diskussion der fünf Preisjuroren. Am Ende des Abends sprachen sich vier von ihnen für Elfriede Jelinek aus, die damit für ihr Stück Rechnitz (Der Würgeengel) zum dritten Mal den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis 2009 erhielt. Der undotierte Publikumspreis ging hingegen an René Pollesch für Fantasma.

Im Jury Chat konnten die Leser die Jurydebatte live kommentieren. Nachzulesen ist das Ganze weiterhin im Kasten rechts.
Oder hier chronologischer Reihenfolge von oben nach unten.

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Sieben Fragen an…

Felicitas Brucker

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Sieben Fragen an…

Peter Carp

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Sieben Fragen an...

Heike Müller-Merten

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Sieben Fragen an...

Dirk Pilz

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Sieben Fragen an...

Franz Wille

weiter...

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Jury zur Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises berufen

Fünf für das beste Stück

20. April 2009. Einen guten Monat nach Bekanntgabe der nominierten Stücke, steht nun auch fest, wer über den diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreis, dotiert mit 15.000 Euro, entscheiden wird. Ein Platz in der fünfköpfigem Jury, die nach dem letzten Festival-Gastspiel in einer öffentlichen Debatte über die Preisvergabe diskutiert, ist dabei stets für den Sprecher des Auswahlgremiums reserviert, in diesem Jahr Franz Wille, Redakteur von Theater heute. Die anderen Jury-Mitglieder sind die Regisseurin Felicitas Brucker, die im letzten Jahr ihre Inszenierung von Ewald Palmetshofers "hamlet ist tot. keine schwerkraft" in Mülheim gezeigt hat, der Intendant des Theater Oberhausen Peter Carp, die Leiziger Dramaturgin Heike Müller-Merten und der Theaterkritiker Dirk Pilz von nachtkritik.de.