Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Beitragsseiten
Auszug "Cinecittà aperta" von René Pollesch
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Alle Seiten
TR: Diese junge Frau hier, Pauline Boetzke, spielt in Rainer Maria Ferraris Deutschland im Jahre Null eine Trümmerfrau.

T: Kommen wir wieder zur Masurin Pauline Boetzke. - Sollte jedoch jemand glauben, nachdem er diese Geschichte von Pauline Boetzke miterlebt hat, es müsste etwas geschehen, man müsste den deutschen Kindern beibringen, das Leben wieder lieben zu lernen, dann hätte sich die Mühe desjenigen, der diesen Film gemacht hat, mehr als gelohnt.

TR: Das sagt Rosselini am Ende seines Films Rom, offene Stadt. Aber das wäre nicht das Offene, wenn es nur wieder darum ginge: um das Heil unserer Seele. das ist die schrecklichste Herrschaftsform: die sich um unsere Seele kümmert, und um ihr weltliches Äquivalent: um unsere Individualität, die verteidigt wird bis aufs Messer und nicht um die unsterblichen Körper. Laßt uns doch mal ausnahmsweise über die reden, und lasst die zu ihrem Recht kommen. Diese geschichtlichen Wesen hier. (weist auf seinen Körper) Diese Darwinfinken.

M: Hör mal, du Schmutzfink du! Wir brauchen deinen Körper für einen historischen Film. Da geht es um historische Subjekte in Deutschland im Jahre Null.

Tr: Nein, ich will nicht! (weist auf seinen Körper) Das hier ist doch historisch!

T: Was wollen die nur immer? Dieser Körper hier ist doch historisch und nicht nur die Subjekte, deren Stimmen rückwirkend als Stimmen bewertet werden, die man anhören müsste.

M: Es geht immer nur um die Seelen und nicht um die Körper. Aber wie kommt das hier zu seinem Recht?

C: Also womit haben wir es hier zu tun? Wir haben einerseits unsere Körper und anderseits wurde er als Reich Ranicki besetzt. Ich kann hier nicht Reich Ranicki verteidigen gegenüber dem Körper von dem Schweighöfer, das einzige was ich machen kann ist, auf die antisemitischen Grundzüge der augenblicklichen Kapitalismuskritik hinzuweisen.

I: Also ich würde auch sagen, ich Stephen Hawkins, wenn mein Leben mal verfilmt würde, dann würde ich mich auch über deinen Körper freuen, also über den hier. Aber wer von uns wäre das relevante historische Subjekt? Doch die Stimme und der Körper der da ist und der durch seine Anwesenheit die Geschichte prägt, (zeigt auf ihren Körper) Das hier! Und das hier hat keinen Ursprung. Das ist hier und jetzt! Und dieses Hier und jetzt ist nicht sentimental gemeint. Es ist ganz und gar damit gemeint, dass das hier keinen Ursprung hat. D a s ist Geschichte. Hierfür nachträglich nach Ursprüngen zu suchen führt immer weg von dem hier. Aber es ist nun mal da und nichts darf davon wegführen. Daß das hier zum Beispiel einem Plan gehorcht, dass es sich entfaltet hätte im Laufe seiner Geschichte.

M: Das ist nicht der Punkt, eine ewige Wahrheit über den Kampf zwischen arm und reich, Sie Ferrari Sie!

Vielleicht haben wir es bei deinem kritischen Film allzu schnell mit einer kleinbürgerlichen Kapitalismuskritik zu tun, die allzu schnell und sowieso nur wieder zurück will zu einem wohlstandsregulierten, zivilisierten Kapitalismus.

Tr: Was ich immer gemerkt habe ist, dass alle darauf trainiert sind, die Probleme so zu identifizieren, dass sie zurückgewiesen werden können.

I: Es gibt eine bloß abstrakte und unwahre Allgemeinheit. Die befindet sich in einer Auffassung von Geschichte wie auch in einem kapitalistisch sozialisierten Bewusstsein.

Tr: Diese bloß illusorische Gemeinschaftlichkeit, diese unwahre Gesellschaft.

C: Wir müssen den Staat und die Geschichte in uns zurücknehmen.

I: Eine bestimmte Gestalt des Lebens ist alt geworden. Freiheit, Gott, Mensch sind natürlich Decknamen für größere Manöver um auf Macht und Reichtum zuzugreifen.