Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Sieben Fragen an Sibylle Berg

Sag nie: Mein Werk! 

1. Wie kamen Sie auf die Idee für Ihr Stück "Die goldenen letzten Jahre"?

Die Idee kam sehr unelegant: durch ein Klassentreffen, von dem mir der einzige ehemalige Mitschüler, zu dem ich heute, 100 jahre nach der Schulzeit, noch Kontakt habe, berichtete. Was für ein Bandwurmsatz. Auf jeden Fall versuchte ich dann an diese Schulklasse zu denken, und besonders sind mir all die komischen Kinder von damals in Erinnerung geblieben: die kleinen, dicken, hässlichen. Da fast jeder, der es irgendwann einmal in unserem Wertesystem zu irgendetwas schafft, sei es Haus, Pferd, Auto oder Filmrolle immer wieder erklärt, dass er damals in der Schule ANDERS war, am Sand usw., dachte ich, das scheint ein lohnendes Untersuchungsfeld. Wenn alle anders waren, wer war denn dann bitte nicht anders.

2. Warum schreiben Sie für das Theater?

Weil mich vom Film keiner gefragt hat? Weil es schneller geht als Bücher zu schreiben? Weil es auch erledigt werden muss? Berufliche gründe? Ich weiss es nicht. Ich schreibe fürs Theater, weil zum Glück Menschen in die Stücke gehen und sie sich ansehen, Theaterdirektoren mich fragen, ob ich ein Stück schreibe, weil ich für fast jeden arbeite, der nett zu mir ist?

3. Was macht für Sie ein gutes Theaterstück aus?

Eine Verstörung. Angst. Eine neue Idee. Lachen. Nicht denken: Boahhh die schauspielern aber, die Schauspieler. Hauptsächlich aber immer: Ein guter Regisseur und gute Akteure. Das gilt für fast alle Stücke bis auf die von Herrn Schwab, wo ich mir immer wünschte, es gäbe weder das eine noch das andere, sondern nur Menschen, die den Text vorlesen.

4. Wie wünschen Sie sich den Umgang eines/r Regisseurs/in mit Ihren Stücken?

Das er gut ist, merkwürdige Bilder findet, freundlich mit den Schauspielern umgeht, sich nicht zu wichtig nimmt, kein Angeber ist und nie nie sagt: Mein Werk...

5. Welcher Tätigkeit würden Sie nachgehen, wenn Sie nicht Schriftstellerin wären?

Alkoholikerin sein und vor einem Kaufhaus sitzen, mit schmutziger Kleidung.

6. Um welchen Satz beneiden Sie Ihre/n Lieblingsautoren/in?

Och nööö, das geht so nicht, ich merk mir doch keine Sätze. Noch nicht mal die, die ich selber schreibe. Ich  beneide auch niemanden, ausser er hat ein schönes Haus an einem italienischen See. Ich liebe Elfriede Jelinek dafür, dass sie so eigen ist und etwas will. Dafür liebe ich auch René Pollesch und Christoph Schlingensief.

7. Was war Ihr letztes bemerkenswertes Theatererlebnis?

Sicher der letzte Pollesch irgendwann. Ich komme nicht viel aus dem Haus. Ich muss ja arbeiten.

Mehr zu Sibylle Berg 

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

kleiner | groesser

busy